Einladung zu „Ostthüringer geben Flüchtlingen eine Chance“

21 Nov.

EINLADUNG ZUR VERANSTALTUNG „OSTTHüRINGER GEBEN FLüCHTLINGEN EINE CHANCE“

Sehr geehrte Damen und Herren,

eine Mehrheit der Ostthüringer Bevölkerung sieht in der Zuwanderung eine Chance. Das ist der überraschende Befund unserer Bevölkerungsbefragung, an der sich 2188 Personen im Alter von 16 bis 75 Jahren beteiligten. Die tolerante Grundhaltung schließt auch Flüchtlinge ein, die von einer überwältigenden Mehrheit der Befragten nicht als Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt wahrgenommen werden. Wichtige Ergebnisse der Studie zu den Themen Gesellschaft, Arbeit und regionale Entwicklung wird die Forschungsgruppe gemeinsam mit der Thüringer Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, Heike Werner, vorstellen.

Dialogforum Migration und Integration im Spannungsfeld global-lokaler Entwicklung

19 Sep.

Miteinander statt übereinander sprechen

Dialogforum Migration und Integration im Spannungsfeld global-lokaler Entwicklung

Warum?

In Jena gibt es nicht erst seit letztem Jahr gute Lösungen im Bereich der Gestaltung des Zusammenlebens von „Alt- und NeujenenserInnen“. Zahlreiche zivilgesellschaftliche Akteure Jenas arbeiten mit geflüchteten Menschen oder setzen sich in Bildung und Informationsarbeit mit Fragen zu Flucht und Migration und den Herausforderungen von globaler, nachhaltiger Entwicklung auseinander.

Gasthörerschaft FSU Jena – Wintersemester 2016/17

13 Juni

Sehr geehrte Damen und Herren,

Mit dem beigefügten Plakat und Flyern möchten wie Sie auf das Angebot der kostenlosen Gasthörerschaft für Flüchtlinge an der FSU Jena im Wintersemester 2016/17 aufmerksam machen. Anmeldungen sind ab 15. Juni bis 30. September 2016 möglich. Ein elektronisches Anmeldeformular ist auf der unten angegebenen Webseite zu finden.

Ausstellung „ich krieg dich – Kinder in bewaffneten Konflikten“

8 Juni

In vielen Ländern herrschen Krieg und Gewalt. Die Ursachen von bewaffneten Konflikten sind oft Verteilungskämpfe um Ressourcen und politische Macht, unterstützt durch Waffenlieferungen u.a. aus Deutschland. Besonders leidtragend sind die Kinder auf Grund von Flucht, Verlust der Eltern, Verstümmelung, Hunger, sexueller Gewalt, fehlender Schulbildung oder Rekrutierung als Kindersoldaten. Eine von World Vision konzipierte Foto- und Textausstellung zeigt eindrucksvoll das schlimme Schicksal der Kinder in bewaffneten Konflikten. Die Ausstellung ruft dazu auf, mehr zu tun, um bewaffnete Konflikte zu vermeiden.

Auf Initiative der IPPNW-Gruppe Thüringen (Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges – Ärzte in sozialer Verantwortung) wird diese Ausstellung vom 15. Juni bis 6. Juli 2016 im Campus der Friedrich-Schiller-Universität, Carl-Zeiss-Straße 3, zu sehen sein. Die Schirmherrschaft hat OB Dr. A. Schröter übernommen. Die Eröffnung mit Führung durch die Ausstellung und anschließender Diskussion findet am 15. Juni um 18.00 Uhr im Campus der FSU Jena, Carl-Zeiss-Str. 3, Hörsaal 8 statt. Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos.